Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Veröffentlichungen / Publications

Magnus Hirschfeld – Pionier der Sexualforschung

Magnus Hirschfeld

Magnus Hirschfeld eröffnete 1919 das Institut für Sexualwissenschaft in Berlin, dem damaligen Zentrum homosexuellen Lebens. 1933 wurde das Institut von Nationalsozialisten geplündert. Ihnen war Hirschfeld dreimal verhasst: als Sozialist, Jude und Homosexueller. 1935 starb Hirschfeld an seinem 65. Geburtstag in Nizza. Hirschfeld-Zitate wie „Die Begriffe übernatürlich, unnatürlich und widernatürlich sind Zeichen mangelnder Naturerkenntnis“ oder „Durch Wissenschaft zur Gerechtigkeit“ haben bis heute nichts von ihrer Bedeutung verloren.

…mehr

Making Gay History – Season Four – Magnus Hirschfeld

logo

On the occasion of Magnus Hirschfeld’s 150th birthday in May 2018, Eric Marcus traveled to Germany to find out more about this early champion of LGBTQ civil rights. Eric found a story of queer resistance, resilience, and a fascinating mystery involving a suitcase and a mask.

…mehr

Heike Bauer: The Hirschfeld Archives

Influential sexologist and activist Magnus Hirschfeld founded Berlin’s Institute of Sexual Sciences in 1919 as a home and workplace to study homosexual rights activism and support transgender people. It was destroyed by the Nazis in 1933. This episode in history prompted Heike Bauer to ask, Is violence an intrinsic part of modern queer culture?

The Hirschfeld Archives answers this critical question by examining the violence that shaped queer existence in the first part of the twentieth century.

…mehr

Science Friday Podcast: Born This Gay

At the turn of the 20th century, a German doctor sets out to prove that homosexuality is rooted in biology – but his research has consequences he never intended.

Written by Lauren Young, published on May 23, 2017

In pre-Nazi Germany, a doctor named Magnus Hirschfeld sets out to take down Paragraph 175, a law against “unnatural fornication” between men. Hirschfeld’s plan is to scientifically prove that homosexuality is natural, and that lesbians and gay men might be born gay – but his idea ends up falling into the wrong hands.

…mehr

Gender and Black Revolutionaries

Ein Film von Schüler*innen der Nelson-Mandela-Schule in Berlin als Beitrag zum Queer History und Black History Month 2017

Queer History Month im Februar? Ist da nicht auch Black History Month? Für die Schüler*innen der Nelson-Mandela-Schule war daher klar: Ein Projekt mit ihnen soll beides berücksichtigen – schwarze und queere Geschichte in Berlin. Die Grundidee war geboren. Im Rahmen einer Kick-Off-Veranstaltung wurde in Zusammenarbeit mit Giuseppina Lettieri und Tino Kandal vom Projekt Diversity Box aus der Idee ein Projekt für den Queer History Month 2017.

…mehr

Magnus Hirschfeld – Rezeption in Norwegen

In einem Artikel für den Internetauftritt des Queeren Archivs (Skeivt Arkiv) im norwegischen Bergen hat sich Stian Hårstad, Professor für nordische Sprachwissenschaft an der Universität in Trondheim (NTNU), mit Magnus Hirschfeld beschäftigt. Hårstad folgt den Spuren, die Hirschfeld in norwegischen Tageszeitungen und Zeitschriften in der ersten Hälfte des Zwanzigsten Jahrhunderts hinterlassen hat (Anlass der Erstnennung 1903 waren Artikel über Alma de Paradeda, die „männliche Braut“ aus Breslau/Wrocław), und kommt zu dem Schluss, dass Hirschfelds Name damals vielen norwegischen Lesern ein Begriff war.

…mehr