Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Herbert Budzislawski (1920-1943)

Stolperstein – Biographie
Stolperstein Herbert Budzislawski vergrößern
Stolperstein für Herbert Budzislawski (Foto: OTFW)

Am 3. Juni 2004 wurde im Scheunenviertel der Stolperstein für das homosexuelle Opfer des Nazi-Regimes, Herbert Budzislawski, verlegt.

Herbert Budzislawski
geboren 30.12.1920
Widerstandskämpfer
Große Hamburger Straße 15/16
am 7.9.1943 im Gefängnis Plötzensee hingerichtet

Hier wohnte Herbert Budzislawski, geboren 30.12.1920, der nach 1933 Mitglied jüdischer Jugendorganisationen war, kommunistische Ideen vertrat und mit politischen Gesinnungsfreunden engen Kontakt hielt, und der zugleich gleichgeschlechtliche Neigungen auslebte. Deshalb geriet er 1938 erstmals ins Visier der Gestapo… 1942 gehörte er zum bekannten jugendlichen Widerstandskreis um Herbert Baum. Nach dem mißglückten Brandanschlag auf die antisowjetische Hetz-Ausstellung in Berlin wurde er verhaftet, zum Tode verurteilt und am 7.9.1943 im Gefängnis Plötzensee hingerichtet.