Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Andreas Knack, Dr. med., Arzt

geb. 12.9.1886 (Aachen) gest. 3.5.1956 (Hamburg)

Dr. Andreas Knack wurde 1922 als Mitglied des Obmännerkollegiums gewählt.

Zur Biografie

Andreas Valentin Knack wurde 1913 in München promoviert und war seit 1920 in erster Ehe verheiratet mit Olga Anna Auguste geb. Brandt. 1923 wurde er Ärztlicher Direktor des Allgemeinen Krankenhauses in Hamburg-Barmbek. Er war SPD-Mitglied, in der Gesundheitspolitik aktiv und setzte sich für die Abschaffung der polizeilichen Überwachung der Prostitution ein. 1933 wurde er von den Nazis entlassen, und 1934 emigrierte er mit seiner zweiten Ehefrau Edith geb. Hommes nach China. Dort und in der Mandschurei konnte er als Arzt arbeiten. Nach seiner Rückkehr nach Hamburg wurde er 1948 Präsident der Hamburger Gesundheitsbehörde.

Weiterführende Literatur

Pieper, Christine (2003): Die Sozialstruktur der Chefärzte des Allgemeinen Krankenhauses Hamburg-Barmbek 1913 bis 1945. Ein Beitrag zur kollektivbiografischen Forschung (= Veröffentlichungen des Hamburger Arbeitskreises für Regionalgeschichte [HAR], Band 16). Münster: LIT Verlag