Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Narciso Serradell, ohne Berufsangaben

gest. nach 1919 (Ort nicht belegt)

Zur Biografie

Zum Lebensweg und zur Identität Narciso Serradells liegen nur wenige Angaben vor. Serradell wurde 1913 zum Obmann des WhK gewählt. Um diese Zeit wohnte er in Barcelona (vgl.: JfsZ 1913: 499). Serradell gehörte auch 1920 noch dem Obmänner-Kollegium des WhK an und kann folglich nicht identisch mit dem mexikanischen Arzt und Musiker Narciso Serradell Sevilla (1843–1910) gewesen sein, der zehn Jahre zuvor verstarb.

Um 1912 besuchte Eugen Wilhelm Narciso Serradell in Barcelona, und noch 1919 stand Serradell in einem brieflichen Kontakt mit dem französischen Militärarzt Georges Saint-Paul (1870–1937), der sich in seinen Schriften zur Homosexualität des Pseudonyms „docteur Laupts“ bediente. Offenbar verfolgte Serradell über einen längeren Zeitraum die Absicht, Werke Magnus Hirschfelds in Spanische zu übersetzen. Hirschfeld selbst soll ihn dazu ermuntert haben, doch blieb das Unterfangen, insbesondere nachdem der Erste Weltkrieg ausgebrochen war, unerledigt.