Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Adolf Pfannkuche jun., Dr. med., Arzt

geb. 15.7.1873 (Harburg) gest. 24.3.1938 (Harburg)

Adolf Pfannkuche jun. wird 1907, 1910 und 1920 als Mitglied des Obmännerkollegiums genannt.

Zur Biografie

Adolf Pfannkuche war der Sohn des gleichnamigen Arztes Adolf Pfannkuche in Harburg. Er studierte Medizin in Tübingen, Göttingen und Kiel. Nachdem er 1899 die Approbation erhalten hatte, promovierte er 1901 in Kiel mit der Arbeit Zur Kenntniss der serösen Peritonitis und der Perithepatitis im Zusammenhang mit Pericarditis und Pleuritis (Kiel: Handorff 1901). Seine Praxis befand sich 1934 in Harburg W 1, Ludwigstr. 12. Adolf Pfannkuche wurde auf dem Alten Friedhof in Hamburg-Harburg beigesetzt.

Schriften (Auswahl)

Pfannkuche, Adolf (1901): Zur Kenntniss der serösen Peritonitis und der Perithepatitis im Zusammenhang mit Pericarditis und Pleuritis. Kiel: Handorff