Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Adolf Josephson, Dr. med., Arzt

geb. 14.3.1870 (Unna) gest. 1938 (Managua, Nicaragua)

Adolf Josephson wurde 1913 als Mitglied des Obmännerkollegiums des WhK gewählt.

Zur Biografie

Adolf Josephson wurde 1895 in Tübingen promoviert. 1904 reiste er von Cuxhaven über New York nach Nicaragua und arbeitete dort zunächst als Arzt auf einer Kaffeeplantage. Später besaß er selbst eine Kaffee-Finca, die er 1912 verkaufte, um nach Berlin zurückzukehren. Er blieb hier aber nur zwei Jahre. In dieser Zeit führte ihn der Reichs-Medizinalkalender (1914) unter der Adresse „Berlin W 30 Motzstr. 56 I” und mit dem Hinweis, er spreche Englisch und Spanisch. 1914 kehrte Josephson zurück nach Nicaragua, wo er 1938 – immer noch unverheiratet – starb. Adolf Josephsons genaues Sterbedatum hat sich noch nicht ermitteln lassen.

Schriften (Auswahl)

Josephson, Adolf (1895): Ein Fall von Carcinom des Mediastinums (Med. Fak., Inaug.-Diss.). Tübingen: F. Pietzcker

Weiterführende Literatur

Über Josephsons Tätigkeit in Nicaragua berichtet die Zeitschrift Monimbo. Nuevo Nicaragua (Jg. 26, Nr. 671) kurz