Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Dr. Jens Dobler

Dr. Jens Dobler

Wissenschaftsjournalist, studierte Erziehungswissenschaft, Geschichte, Psychologie; Forschungsschwerpunkt: Das Verhältnis der ersten Schwulenbewegung zur Polizei und der Umgang der Polizei mit der Homosexualitätsfrage

E-Mail: Jens.Dobler@gmx.de

Kurzbiographie

Jens Dobler, geb. 1965, promovierte an der Technischen Universität in Neuerer Geschichte über die Homosexuellenverfolgung durch die Berliner Polizei zwischen 1848 und 1933. Studium der Erziehungswissenschaften, Psychologie und Neueren Geschichte. Bevor er sich der Geschichtsforschung zuwandte, arbeitete er viele Jahre als Wissenschaftsjournalist über antischwule Gewalt. Von 2010 bis 2015 war er Archiv- und Bibliotheksleiter des Schwulen Museums, heute leitet er die Polizeihistorische Sammlung im Polizeipräsidium Berlin.

Aktuelle Veröffentlichungen

  • Jens Dobler: „Weltstadttypen“. Auf der Suche nach einem Quellentext
    In: Mildenberger, Florian (Hrsg.): Unter Männern. Freundschaftsgabe für Marita Keilson-Lauritz. Hamburg: Männerschwarm Verlag 2018, S. 85-92
  • Jens Dobler: Was Autos mit Homosexualität zu tun haben
    In: Mitteilungen der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft (2017) 57, S. 17-21
  • Jens Dobler: Skandalszenen in der Komischen Oper! Protest von Homosexuellen gegen ein Theaterstück 1927 in Berlin
    In: Invertito. Jahrbuch für die Geschichte der Homosexualitäten 2016 (Jg. 18), S. 138-147.
  • Jens Dobler: Fritz Flato (1895–1949) – ein Anwalt der frühen Homosexuellenbewegung
    In: Recht und Politik 2017, Nr. 4, S. 497-498
  • Jens Dobler: Damen- und Herrenimitator_innen 1870–1933. Travestie zwischen Beruf, Berufung und Bewegung
    In: Carolin Küppers/Rainer Marbach (Hrsg.): Communities, Camp und Camouflage. Bewegung in Kunst und Kultur. Hamburg: Männerschwarm Verlag 2017, S. 60-67
  • alle Publikationen von Jens Dobler