Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Gedenktafel für Magnus Hirschfeld in Magdeburg

Gedenktafel vergrößern
Gedenktafel am Ulrichshaus. Foto: Ralf Dose

Am 14. Mai um 11:00 Uhr wurde am Magdeburger Gesundheitszentrum Ulrichshaus (Breiter Weg / Ernst-Reuter-Allee) eine Gedenktafel für Magnus Hirschfeld eingeweiht. Die Tafel, die an das Wirken des Arztes, Sexualforschers und Mitbegründers der ersten Homosexuellenbewegung der Welt erinnert, wurde je zur Hälfte von der Stadt Magdeburg und der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld finanziert.

Das Ulrichshaus steht unweit des früheren Standorts von Hirschfelds Magdeburger Praxis, die von 1894 bis 1896 am Breiten Weg 168 (Ecke Schönebeckstr.) lag. Das Datum der Einweihung wurde im Hinblick auf den Geburts- wie Todestag Magnus Hirschfelds gewählt.

An der feierlichen Enthüllung am Ulrichshaus nahmen neben dem Beigeordneten für Kultur, Schule und Sport, Prof. Dr. Matthias Puhle, und Franziska Kohse von der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld auch der Geschäftsführer der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e. V., Ralf Dose, teil.

Literatur

  • Klaus-Harro Tiemann: Hirschfelds Wirken als Naturarzt in Magdeburg (1894-1896) - eine Dokumentation
    In: Mitteilungen der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft(1993)18, S. 12–32