Institut für Sexualwissenschaft (1919-1933)eine Online-Ausstellung der Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft

Fetischismus

Nach der Onanie war der Fetischismus eines der ersten sexuellen Phänomene, das die Psychiater des 19. Jahrhunderts interessierte. Fetischismus wurde hier bereits, wie auch später in der Psychoanalyse, auf Assoziationen zurückgeführt. Hirschfeld verwirft diese Theorie und entwickelt eine eigene, die konsequent von dem sexualbiologischen Ansatz ausgeht.

Sexuelle Anziehung geht nach Hirschfeld “niemals” von der gesamten Person aus, sondern von bestimmten Persönlichkeitsmerkmalen. Er spricht deshalb von Teilanziehung oder partieller Attraktion. Dem entspreche die Vorliebe für schlanke oder fette 8 , lang- oder kurzhaarige, dunkel- oder hellhäutige, blau- oder braunäugige Personen usw.

“Die Zahl der Fetische ist unbegrenzt groß. Von Kopf bis Fuß gibt es kein Fleckchen am Körper, und von der Kopfbedeckung bis zur Fußbekleidung kein Fältchen im Gewand, von dem nicht eine fetischistische Reizwirkung ausgehen könnte.” (Hirschfeld 1920) 1 2 3 4

Da die Teilanziehung Grundlage jeder sexuellen Attraktion sei, gebe es gesunde und pathologische 9 Fetischismen. Der gesunde Fetischismus höre dann auf, wenn die Attraktion des Partiellen – sei es Zunge oder Zopf – so überbewertet und von der Person losgelöst werde, dass diese unwichtig sei.

Auch Tätowierung 14 15 und Schmuck 16 bilden nach Hirschfeld ein Gebiet, “das von fetischistischen Gelüsten, mehr als man glaubt, bestimmt wird
… Diese dem Wandel stark unterworfene Sucht nach neuen Reizen beherrscht die Mode und die Sitte, der gegenüber der menschliche Körper in seiner natürlichen Beschaffenheit einen schweren Stand hat.” (Hirschfeld 1930) 17