Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Einladung zur Verlegung von vier Stolpersteinen

vergrößern
Ein Stolperstein, wie ihn auch Alice Carlé und ihre Angehörigen bekommen sollen. Foto: R. Wolfert.

Am 22. März 2017 verlegt die Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft in Zusammenarbeit mit dem Schwulen Museum* und dem Lesbenarchiv Spinnboden vier Stolpersteine. Geehrt werden sollen auf diese Weise Alice Carlé (1902–1943), ihre Schwester Charlotte (1901–1943) und ihre Eltern Nathan Moritz (1872–1942) und Margarete Carlé (1871–1943). Alice Carlé war ab etwa 1938 mit der lesbischen Journalistin Eva Siewert (1907–1994) liiert, die ihrer Freundin in der unmittelbaren Nachkriegszeit in mindestens zwei Erzählungen ein berührendes Denkmal gesetzt hat.

Die Stolpersteinverlegung findet um 10:05 Uhr vor dem Gebäude Beuthstraße 10 (Nähe Spittelmarkt), dem letzten frei gewählten Wohnsitz der Familie Carlé, statt. Es sprechen Raimund Wolfert und Sigrid Grajek.