Magnus-Hirschfeld-Gesellschaft e.V. Forschungsstelle zur Geschichte der Sexualwissenschaft

Dr. Marita Keilson-Lauritz

Spécialiste de littérature, établie aux Pays-Bas. Ses thèmes de recherche portent principalement sur les relations entre homosexualité et littérature. Nombreuses publications, notamment sur Stefan George et son cercle.

E-Mail: marita@keilson.nl

Aktuelle Veröffentlichungen

  • Marita Keilson-Lauritz: Hans Dietrich Hellbach und die Freundesliebe im 18. Jahrhundert. In: Rüdiger Lautmann: Capricen. Momente schwuler Geschichte
    Hamburg: Männerschwarm 2014, S. 254–266
  • Marita Keilson-Lauritz: Die Gleichen und die Andern, oder: Wozu brauchen wir Literatur?
    Vortrag auf dem 1. LSBTI*-Wissenschaftskongress der Bundesstiftung Magnus Hirschfeld, November 2013
  • Marita Keilson-Lauritz: Hösslis "Stimmen und Zeugen" und der Homo-Kanon. In: Thalmann, Rolf (Hg.): "Keine Liebe ist an sich Tugend oder Laster". Heinrich Hössli (1784-1864) und sein Kampf für die Männerliebe (Schriften der Heinrich Hössli Stiftung 1)
    Zürich: Chronos 2014, S. 151-172
  • Marita Keilson-Lauritz (Hg.): Hans Keilson: Tagebuch 1944. Und 46 Sonette. Aus dem Nachlass herausgegeben und kommentiert von Marita Keilson-Lauritz. Mit einem Nachwort von Heinrich Detering
    Frankfurt am Main: S. Fischer 2014
  • Marita Keilson-Lauritz: Hundert Jahre Unsterblichkeit. Zur vorläufigen Sichtung des Nachlasses von Hans Keilson. In: Simone Schröder; Ulrike Weymann; Andreas M. Widman: "Die vergangene Zeit bleibt die erlittene Zeit.". Untersuchungen zum Werk von Hans Keilson
    Würzburg: Königshausen & Neumann 2013, S. 279–288
  • alle Publikationen von Marita Keilson-Lauritz